Glarean Magazin

Literatur-Wettbewerb von «Weisz auf Schwarz»

Posted in Literatur, Literatur-Ausschreibungen by Walter Eigenmann on 13. April 2008

.

Wider den Mainstream

«Weisz auf Schwarz», die «Zeitschrift für kontraindizierte Wortbildung» schreibt bis zum 30. April 2008 einen offenen Literatur-Wettbewerb aus, wobei keine speziellen Genres verlangt und kein spezielles Thema vorgegeben ist, und die Formen der Essay, die Kurzprosa, die Lyrik u.a. sein können. Grundsätzlich geht es um Texte, «die im Lektorat des alltäglichen Mainstream-Literatur-Betriebes durchfallen». Die weiteren Einzelheiten finden sich hier.

Das Film-Roman-Projekt des Paulo Coelho

Posted in Kunst&Kultur, Literatur, Literatur-Ausschreibungen, Paulo Coelho by Walter Eigenmann on 13. April 2008

.

«Die Hexe von Portobello»

Der 61-jährige brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho lässt sein neuestes Roman-Projekt «Die Hexe von Portobello» verfilmen. Hierzu lädt der (im Internet überhaupt äußerst präsente) Autor seine Leser ein, die Geschichte der Athena – erzählt aus der Perspektive von 15 verschiedenen Personen – in einem Filmprojekt umzusetzen. Die 15 besten Projekte werden prämiert und in einen einzigen Film umgearbeitet. In der deutschen Illustrierten «Die Bunte» hat der Autor das Konzept dieses Filmprojektes näher erläutert. Seine eigene «Ausschreibung» zu dieser geplante Story sowie die technischen Einzelheiten finden sich hier (auf englisch).

30. Solothurner Literaturtage 2008

Posted in Events, Literatur by Walter Eigenmann on 13. April 2008

.

Werkschau der Schweizer Literatur

«Mit dreißig Jahren blickt man zurück, aber auch nach vorne. Man ist voller Projekte und Ideen, neugierig und offen für Neues. Da ist Energie und Frische und eine gewisse Unbekümmertheit – und da ist Lust zu tanzen.
Von dieser Frische ist einiges im dreißigsten Programm der Literaturtage (2.-4. Mai 2008) zu spüren. Wie immer sind sie eine Werkschau der Schweizer Literatur, mit Arrivierten und weniger Arrivierten, vor allem aber mit vielen Debütanten und erfreulich vielen Debütantinnen. Neben den «Großen» Muschg, Nizon, Stamm und Steiner, die teilweise aus noch unveröffentlichten Werken lesen, bietet das Lesefest ein Feuerwerk an Erstlingen.
Vierzehn sind es an der Zahl, und man darf gespannt sein, wie sie sich auf dem Solothurner Parkett präsentieren, wie sie sich bei ihrem ersten Auftritt vor einem großen Publikum bewegen werden: Jacqueline Moser ist mit dabei und Maurizio Pinarello, Isabelle Stamm und Mireille Zindel, Annette Hug und Anja Jardine. Neue Stimmen also, neue Töne, die frischen Wind an den Fuß des Weißensteins bringen.
Frischer Wind kommt wie immer auch aus Norden, aus Deutschland. Dieses Jahr sind es unter anderem Monika Maron, Annette Pehnt und Ulrich Peltzer, die mit präzisen, so einfühlsamen wie klugen Texten bezaubern werden.

Literatur - Wendy Guerra-Glarean Magazin

Die kubanische Autorin Wendy Guerra zu Gast in Solothurn 2008

Und Gäste aus aller Welt sind da, um mitzutanzen beim großen Lesefest: Da ist  aus Kuba Wendy Guerra, die 2006 laut «El Pais» den besten Roman der hispanischen Welt geschrieben hat. Da sind Lydia Davis und Nathan Englander aus den USA, zwei Perlen der neuen amerikanischen Literatur. Da ist Carl Djerassi, der «Vater der Pille». Und da sind der Goncourt-Preisträger Gilles Leroy, Dacia Maraini und Andrea de Carlo.
Auch eine Prise Nostalgie wird mitschwingen im dreißigsten Jahr, es wird an Stimmen erinnert, vergessene, vermisste, verstummte. Das Netz der Erinnerung wird ausgeworfen, um Höhe- und Tiefpunkte zu erbeuten, die Anfänge an Land zu ziehen, die ursprüngliche Idee, einen Ort zu schaffen, wo Autoren sich begegnen.» (Aus dem Programm-Editorial von Daniel Zahno)